Greifswalderinnen holen WM-Titel

Die beiden Greifswalder Badmintonspielerinnen Petra Teichmann (Greifswalder SV 98) und Ilona Kienitz (BSV Einheit Greifswald) konnten bei den diesjährigen Badminton-Weltmeisterschaften der Altersklassen im polnischen Kattowitz einen sensationellen Erfolg verbuchen. Die beiden Schwestern gewannen im Damendoppel O55 nach souveränem Durchmarsch den Weltmeistertitel. Für Petra war es nach 2007 der zweite WM-Titel, Ilona durfte erstmals in ihrer Karriere die Goldmedaille bei den Welttitelkämpfen in Empfang nehmen.


In den ersten Runden wurden ohne größere Probleme eine englische und eine französische Paarung besiegt. Im Viertelfinale wartete dann mit der topgesetzten Paarung Zhin/Wang (Taiwan/Deutschland) der erste Härtetest, den die beiden Hansestädterinnen mit 21:13/21:17 mit Bravour bestanden. „Ab da wussten wir, dass wir um den Titel mitspielen können“, so Kienitz. Im Halbfinale stand eine starke Paarung aus Japan auf der Gegenseite. Die beiden Greifswalderinnen ließen sich vom trickreichen Spiel der Asiatinnen nicht aus der Ruhe bringen und gewannen sicher in zwei Sätzen. Am Finaltag ging es dann gegen die niederländische Paarung Kroon/van der Werff. Mit 21:17/21:11 demonstrierten Teichmann/Kienitz eindrucksvoll, dass sie bei diesen Titelkämpfen mit Abstand die beste Paarung waren. „Die beiden haben im Vorfeld der WM so hart gearbeitet, schön das sich die Mühe bezahlt gemacht hat“, freute sich Trainer Thomas Reiter mit aus der Ferne.

Petra konnte neben dem Doppeltitel noch einen weiteren großen Erfolg verbuchen. Im Gemischten Doppel O55 schaffte sie zusammen mit ihrem Hamburger Partner den Einzug ins WM-Finale. Ohne Satzverlust zogen die beiden nach Siegen gegen Paarungen aus Chinese Taipei, Russland und Irland ins Halbfinale ein. Hier bezwangen sie mit 21:14/21:18 eine dänisch-niederländische Paarung und schafften den Finaleinzug. Erst zwei ehemalige Weltklassespieler aus Schweden und Dänemark konnten den Siegeszug der beiden stoppen, was der Freude über die Silbermedaille keinen Abbruch tat. „Es war eine fantastische Woche. Von einer Medaille konnte man im Vorfeld träumen, dass es für Gold und Silber reicht, ist fantastisch.“, freute sich Teichmann nach Abschluss der Titelkämpfe über die gemeinsamen Erfolge.

Mit zwei Medaillen avancierte Petra Teichmann zu einer der erfolgreichsten Spielerinnen der Titelkämpfe und konnte somit ebenso wie Ilona Kienitz ihrer glanzvollen Karriere einen weiteren Meilenstein hinzufügen. „Dies ist nicht nur für die beiden, sondern für den gesamten Greifswalder Badmintonsport ein herausragender Erfolg.“, ließ es sich auch Landesverbandspräsident Thomas Paul nicht nehmen, als einer der ersten herzlich zu gratulieren.